Nordstadt Kidz #2 23/06/2020

Click here to display content from Mixcloud.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Mixcloud.

Hier klicken um den Beitrag bei Mixcloud.com zu hören

Eine Kinder-Radiosendung mit Noémie und Eren

Wir haben die Kinder der Libellen-Grundschule in der Nordstadt gefragt, was sie eigentlich während der Schulschließung so gemacht haben. Dazu gibt es tolle Musik.

Musik: Sukini, Randale, Eule & Lerche, Deine Freunde

Hier findest du die anderen Radiobeitrag der Nordstadt Kidz. Und hier alles für Kinder bei Radio Nordpol.

Teaser: Antifacafe im Juni 13/06/2020

Click here to display content from Mixcloud.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Mixcloud.

Leider ist der Livestream des Antifacafes im Radio Nordpol diesen Monat kurzfristig ausgefallen. Wir arbeiten an einem Ersatztermin. Bis dahin haben wir für euch eine kleine Audiocollage mit Texten zu unserem Thema in diesem Monat: Ableismus und die Krüppel- und/oder Behindertenbewegung.

Non Una di Meno #KeineMehr – Lesung des feministischen Manifests »Abbiamo un Piano« 31/05/2020

Im Rahmen von »No Future without Feminism – Online Edition« des Frauenkampftag Bochum

Ausgehend von Argentinien hat sich in den letzten Jahren eine feministische Bewegung ausgebreitet, die sich weltweit vernetzt, um gegen Gewalt an Frauen* und geschlechtsbasierte Gewalt vorzugehen.

Der italienische Teil der Bewegung Non Una Di Meno hat in diesem Zuge 2017 ihr Manifest mit dem Titel „Abbiamo un piano“ (dt.: „Wir haben einen Plan“) herausgegeben. Um dieses Manifest auch hier zugänglich zu machen, wurde es von Natalie, Merle, Rina, Silvia und Marlene im Rahmen der Initiative #keinemehr ins Deutsche übersetzt.

Der Plan ist eine umfassende Beschreibung der aktuellen Verhältnisse und zugleich ein Instrument feministischen Widerstands. Tausende Frauen* haben gemeinsam an dem Plan geschrieben. In ihm kommen verschiedenste Perspektiven zusammen und doch haben sie ein gemeinsames Anliegen, das mit scharfer Klarheit formuliert wird: Das Ende männlicher Gewalt an Frauen* UND das Ende geschlechtsbasierter Gewalt in all ihren (strukturellen) Ausmaßen.

Anhand dieses Manifests wollen wir einen Einblick in die aktuelle feministische (Streik)Bewegung vor allem in Italien geben, um Bezüge zur Situation in Deutschland herstellen und festzustellen, wie sich diese von der italienischen unterscheidet, wo Gemeinsamkeiten liegen und vor allem wie wir voneinander lernen können.

Die Übersetzungen der Manifeste „Abbiamo un Piano“ und „Arriba las che luchan“, wie auch andere spannende und wichtige Informationen könnt ihr auf der Internetseite von #keinemehr unter folgendem Link finden: https://keinemehr.wordpress.com/materialien-2/Materialien
Website von Non una di Meno: nonunadimeno.wordpress.com

https://nonunadimeno.wordpress.com/

Feministische Empfängnis 24/05/2020

von Madita Pims
Im Rahmen von »No Future without Feminism – Online Edition« des Frauenkampftag Bochum

Reihe: No Future Without Feminism

Es scheint, als würde die Biologie der Gleichberechtigung im Wege stehen: Schwangerschaft, Geburt, Stillen. Kaum geht es um Reproduktion, werden Frauen mit Argumenten der Biologie in eine konservative Mutterrolle gedrängt, die gesamtgesellschaftlich gehegt und gepflegt wird. Werdenden Vätern hingegen wird mittels selber Argumentation ihre Relevanz in Sachen Säuglingspflege abgesprochen. Wir Menschen haben uns längst von biologischen Zwängen emanzipiert – ob mit Brille oder künstlichem Hüftgelenk – doch beim Thema Kinderkriegen stehen die Uhren still.
Von Orgasmus & Empfängnis bis zur Elternzeit – Madita Pims wirft in ihrem Vortrag einen feministischen Blick auf Reproduktion und wirft dabei nicht nur traditionelle Vorstellungen von Familie, sondern auch romantisierte Fußfesseln wie „Mutterliebe“ über Bord.

Nicht nur für Menschen mit Gebärmutter spannend.

Präsentation zum Vortrag unter:
https://prezi.com/p/tmj4ndvzwwlr/feministische-empfangnis/

Hier findest du die anderen Beiträge der Reihe:
* Fat is a Feminist Issue
* Non Uni Di Meno #KeineMehr

XOXO – Kü$$chen & Blowjobs No.2 23/05/2020

von Nicole, Lou, Kris

In der zweiten Folge vom XOXO-Podcast unterhalten sich Nicole und Lou über das Männerwelten-Video, den Antilopen-Song über Oliver Pocher und was das mit den Prostitutionsgegner*innen zu tun hat, frühere Jobs und einen Vergleich zu Sexwork, der Frage was Abolitionismus bedeutet und wieso Menschen in Bezug zu Sexwork distanzlos sind. Ein kleiner Rundumschlag über aktuelle Geschehnisse , langfristige Diskurse und kleine Einblicke in Nicoles und Lous Erfahrungen.

Musik: Lady Bitch Ray & Tightill – PU$$YJUICE (prod. AsadJohn)

Kontakt: xoxo-podcast@riseup.net

Links: www.berufsverband-sexarbeit.de // http://www.madonna-ev.de // https://www.hydra-berlin.de // https://www.lola-nrw.de

Fat is a Feminist Issue – Essstörungen und weibliche Subjektivität im kapitalistischen Patriarchat 17/05/2020

von Koschka Linkerhand.
Im Rahmen von »No Future without Feminism – Online Edition« des Frauenkampftag Bochum

Der Zusammenhang von Essstörungen mit Schönheitsidealen und weiteren sexistischen Anforderungen an Frauen ist offensichtlich. Mit einer Analyse der weiblichen Subjektform kann man ihm gesellschaftstheoretisch zu Leibe rücken. Was hat die kapitalistische Sphärentrennung damit zu tun, dass Frauen immer auch verfügbarer und gebärender Körper sein sollen? Wie lässt sich ein emanzipatorischer Umgang mit dem tief eingebrannten Wunsch finden, gleichzeitig begehrenswert und autonom zu sein?

Lektürehinweise der Autorin: Theodor W. Adorno/Max Horkheimer, Dialektik der Aufklärung (bes. die Kapitel Odysseus und Kulturindustrie) // Magda Albrecht, Fa(t)shionista. Rund & glücklich durchs Leben // Lilli Gast, Magersucht. Der Gang durch den Spiegel // Roxane Gay, Hunger. Die Geschichte meines Körpers // Nina Mackert, #Übergewicht. Wie das Kalorienzählen zur Selbsttechnik wurde (unter geschichtedergegenwart.ch) // Susie Orbach, Antidiätbuch. Über die Psychologie der Dickleibigkeit, die Ursachen von Eßsucht // Susie Orbach, Bodies. Schlachtfelder der Schönheit

weitere Infos: www.frauenkampftagbochum.wordpress.com

Denkleinen #2 28/04/2020

Ein Denkraum von Johanna-Yasirra Kluhs, Jascha Sommer und Laura Strack

Denkleinen auswerfen! Dies ist eine Einladung zum Mitdenken. Mitdenken, was zur Zeit passiert. Und miteinander denken. Ohne Angst, mit Mut, mit Nachsicht, mit wachem Blick und Großzügigkeit. In Freundschaft. Treibgut sammeln. Spuren hinterlassen. Fragen erringen. Erfahrenes aufschreiben, solange es noch heiß ist. Widersprechen, dazwischenfahren, aufgreifen, weiterspinnen, verwerfen. Ab sofort, für unbestimmte Zeit, ohne Produktionszwang. Und ohne großen Aufwand. Frei von der Schnauze, im Schaum der Tage. Unmoderiert.

Warum es wenig Sinn macht, Corona mit Daten zu bekämpfen #2: Follow-Up zum Stand der Debatte um die Auswertung von mobilen Verkehrsdaten, Quarantäne-Apps und Digital Contact Tracing 23/04/2020

von sippurim und ben (aka Pilpul)

Kann man die Pandemie wirksam mit der Auswertung von Bewegungs- und Smartphonedaten bekämpfen?  Auf den sogenannten Corona-Apps lastet das Versprechen die einzige belastbare Technik zur Eindämmung der Pandemie zu liefern, solange es keinen Impfstoff gibt. Aber ihre Entwicklung in Deutschland und der EU stockt. Entgegen der Ankündigung, ist sie noch nicht veröffentlicht worden und es ist derzeit nicht klar, dass in absehbarer Zeit eine  digitale Nachverfolgung von Kontaktketten eingeführt worden sein wird. Die Gründe hierfür haben mit interessanten Spannungen zwischen Wissenschaftler:innen und Politiker:innen, Konflikten zwischen zentralisierten und dezentralisierten Ansätzen zu tun. In diesem zweiten Gespräch mit dem selbst in der Forschung zu Datenschutz, Privacy und IT-Security verorteten Ben diskutieren wir insbesondere die konkreten Updates im Entwicklungsprozess der Corona-App und stellen erneut die Frage linker Kritik, auch vor dem Hintergrund der inzwischen veröffentlichten, genauen Kritik von Capulcu.

Die Analyse von Capulcu, auf im Gespräch verwiesen wird, findet sich hier: https://capulcu.blackblogs.org/wp-content/uploads/sites/54/2020/04/Corona-App-final.pdf