XOXO – Kü$$chen & Blowjobs No.4 14/07/2020

von Nicole, Lou, Sippurim, Kris

In der vierten und fünften Folge von XOXO ist Sippurim zu Gast, die uns spannende Fragen mitgebracht hat.

Im vierten Teil diskutieren wir zunächst Privilegien und was sie für uns, besonders in Relation zur Sexarbeit, bedeuten. Außerdem besprechen wir den Begriff Klasse. Stimmt das Bild über uns als junge weiße Feministinnen aus der Mittelschicht, die freiwillig der Sexarbeit nachgehen mit der Realität überein? Warum können unsere Privilegien zu einer falschen Diskursverschiebung führen? Wie funktioniert eigentlich die Plattform über die wir arbeiten? Was bedeutet Solidarisierung im Kontext von Sexarbeit und wie kann man sich mit Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen solidarisieren? 

Musik: Phantom Muzik – VROOM!
https://fantommuzik.beatstars.com

Kontakt:
xoxo-podcast@riseup.net
Twitter: @hurenpodcast

Bisher in der Reihe erschienen.
– Episode 1: Sexarbeit & Corona
– Episode 2: Prostituionsgegner*innen und Abolitionismus
– Episode 3: Entstigmatisierung, Sexkaufverbotsdebatte im Bundestag, Hörer*innenfragen

Mom‘s Mic – Episode #1 08/07/2020

We are a group of migrant and refugee mothers (parents) based in NRW, who have organized ourselves around the notion of storytelling as empowerment. We have each long searched to see whether and where our experience is being represented in the media. Sadly, we ended up not satisfied with the stereotypical images of black and brown women in need of saving. As BPoC women* and as mothers, we need to be visible, we need to be represented. It is about time our surroundings viewed us as we actually are. This aspiration gave rise to the idea of Mom’s Mic radio.
This English speaking radio program is a platform, where we tell our stories and exchange ideas. We discuss a range of issues from our journeys, to our daily lives, the racism affecting our children and us, our concerns, and worries. We also talk about childbearing, postpartum, and parenting experience including the interactions with the care and education system. 

In each episode, we shall bring up social/political issues of the day (in Germany and locally) that influence us, along with the events happening at our “home” countries that occupy our minds. This shall be followed by discussions and interviews with other moms, activists, and experts. We provide inspirational tips on a variety of issues that matter to our life quality: from health to our parenthood journeys, to cooking and self-care. 

For the first episode, the focus is on the Corona crisis and how it has influenced our lives. 
Mom’s Mic is the opportunity for us to share, inform, heal, and inspire.

We are going to publish new episodes every other week

XOXO – Kü$$chen & Blowjobs No.3 07/06/2020

von Nicole, Lou, Kris

XOXO – Kü44chen und Blowjobs

Die aktuellen Debatten fordern unsere Stimmen für einen legalen und entstigmatisierten Umgang mit Sexarbeit: Im Bundestag wird über das Sexkaufverbot diskutiert. Was das Sexkaufverbot für uns bedeuten würde und mit welchen Gedanken wir die aktuellen Diskurse verfolgen erfahrt ihr in der dritten Folge XoXo-Podcast. Außerdem beantworten wir eure tollen Fragen und reden über neugewonnenes Selbstbewusstein durch die Arbeit und erzählen von verschiedenen Dingen, die unseren Arbeitsalltag begleiten. 

Musik: Sookee – Hurensohn (Mortem & Makeup, 2017)

Erwähnte Literatur:
Illan Stephani. Lieb und teuer: Was ich im Puff über das Leben gelernt habe. 2018. Interview in der SZ.
Undine de Rivière. Mein Huren-Manifest: Inside Sex-Business. 2018

Kontakt:
xoxo-podcast@riseup.net
Twitter: @hurenpodcast

Bisher in der Reihe erschienen.
Episode 1: Sexarbeit & Corona
Episode 2: Prostituionsgegner*innen und Abolitionismus

Non Una di Meno #KeineMehr – Lesung des feministischen Manifests »Abbiamo un Piano« 31/05/2020

Im Rahmen von »No Future without Feminism – Online Edition« des Frauenkampftag Bochum

Ausgehend von Argentinien hat sich in den letzten Jahren eine feministische Bewegung ausgebreitet, die sich weltweit vernetzt, um gegen Gewalt an Frauen* und geschlechtsbasierte Gewalt vorzugehen.

Der italienische Teil der Bewegung Non Una Di Meno hat in diesem Zuge 2017 ihr Manifest mit dem Titel „Abbiamo un piano“ (dt.: „Wir haben einen Plan“) herausgegeben. Um dieses Manifest auch hier zugänglich zu machen, wurde es von Natalie, Merle, Rina, Silvia und Marlene im Rahmen der Initiative #keinemehr ins Deutsche übersetzt.

Der Plan ist eine umfassende Beschreibung der aktuellen Verhältnisse und zugleich ein Instrument feministischen Widerstands. Tausende Frauen* haben gemeinsam an dem Plan geschrieben. In ihm kommen verschiedenste Perspektiven zusammen und doch haben sie ein gemeinsames Anliegen, das mit scharfer Klarheit formuliert wird: Das Ende männlicher Gewalt an Frauen* UND das Ende geschlechtsbasierter Gewalt in all ihren (strukturellen) Ausmaßen.

Anhand dieses Manifests wollen wir einen Einblick in die aktuelle feministische (Streik)Bewegung vor allem in Italien geben, um Bezüge zur Situation in Deutschland herstellen und festzustellen, wie sich diese von der italienischen unterscheidet, wo Gemeinsamkeiten liegen und vor allem wie wir voneinander lernen können.

Die Übersetzungen der Manifeste „Abbiamo un Piano“ und „Arriba las che luchan“, wie auch andere spannende und wichtige Informationen könnt ihr auf der Internetseite von #keinemehr unter folgendem Link finden: https://keinemehr.wordpress.com/materialien-2/Materialien
Website von Non una di Meno: nonunadimeno.wordpress.com

https://nonunadimeno.wordpress.com/

Feministische Empfängnis 24/05/2020

von Madita Pims
Im Rahmen von »No Future without Feminism – Online Edition« des Frauenkampftag Bochum

Reihe: No Future Without Feminism

Es scheint, als würde die Biologie der Gleichberechtigung im Wege stehen: Schwangerschaft, Geburt, Stillen. Kaum geht es um Reproduktion, werden Frauen mit Argumenten der Biologie in eine konservative Mutterrolle gedrängt, die gesamtgesellschaftlich gehegt und gepflegt wird. Werdenden Vätern hingegen wird mittels selber Argumentation ihre Relevanz in Sachen Säuglingspflege abgesprochen. Wir Menschen haben uns längst von biologischen Zwängen emanzipiert – ob mit Brille oder künstlichem Hüftgelenk – doch beim Thema Kinderkriegen stehen die Uhren still.
Von Orgasmus & Empfängnis bis zur Elternzeit – Madita Pims wirft in ihrem Vortrag einen feministischen Blick auf Reproduktion und wirft dabei nicht nur traditionelle Vorstellungen von Familie, sondern auch romantisierte Fußfesseln wie „Mutterliebe“ über Bord.

Nicht nur für Menschen mit Gebärmutter spannend.

Präsentation zum Vortrag unter:
https://prezi.com/p/tmj4ndvzwwlr/feministische-empfangnis/

Hier findest du die anderen Beiträge der Reihe:
* Fat is a Feminist Issue
* Non Uni Di Meno #KeineMehr

XOXO – Kü$$chen & Blowjobs No.2 23/05/2020

von Nicole, Lou, Kris

In der zweiten Folge vom XOXO-Podcast unterhalten sich Nicole und Lou über das Männerwelten-Video, den Antilopen-Song über Oliver Pocher und was das mit den Prostitutionsgegner*innen zu tun hat, frühere Jobs und einen Vergleich zu Sexwork, der Frage was Abolitionismus bedeutet und wieso Menschen in Bezug zu Sexwork distanzlos sind. Ein kleiner Rundumschlag über aktuelle Geschehnisse , langfristige Diskurse und kleine Einblicke in Nicoles und Lous Erfahrungen.

Musik: Lady Bitch Ray & Tightill – PU$$YJUICE (prod. AsadJohn)

Kontakt: xoxo-podcast@riseup.net

Links: www.berufsverband-sexarbeit.de // http://www.madonna-ev.de // https://www.hydra-berlin.de // https://www.lola-nrw.de

Das Ende des Patriarchat– denn Maskenpflicht und Abstandsregelung helfen nicht gegen häusliche Gewalt! 21/05/2020

Ein feministischer Sammelbeitrag von Aktivistinnen von Cafem, dem feministischen Kollektiv Dortmund und einer Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft der autonomen Frauenhäuser NRW e.V.

08.03.2020 Frauen*kampftag in Dortmund, Performance Un violador en tu camino
Fotografin: Hannah Schwaiger

Kurze Hintergrundinformation zu dem Interview mit Claudia Fritsche von der LAG: Das Interview wurde am 23.04.2020 geführt. Nun haben sich Änderungen ergeben: Aktuell hat das Landesministerium eine Sachkostenpauschale von 6.000€ pro landesgefördertem Frauenhaus bewilligt. Das ist ein Anfang, aber damit sind noch lange nicht alle Forderungen erfüllt!

Musik: Rebecca Lane – Ni una menos // Tigrrez Punch – Fight like a girl // Lena Stoerfaktor – Worauf es ankommt // YACKO – Hands off // Tami T – Stay where you are

Kontakte zu Beratungsstellen regional und national sowie weiteren Hintergrundinformationen zur Situation der Frauenhäuser in NRW durch die Corona-Pandemie auf der nächsten Seite!

Weiterlesen

Fat is a Feminist Issue – Essstörungen und weibliche Subjektivität im kapitalistischen Patriarchat 17/05/2020

von Koschka Linkerhand.
Im Rahmen von »No Future without Feminism – Online Edition« des Frauenkampftag Bochum

Der Zusammenhang von Essstörungen mit Schönheitsidealen und weiteren sexistischen Anforderungen an Frauen ist offensichtlich. Mit einer Analyse der weiblichen Subjektform kann man ihm gesellschaftstheoretisch zu Leibe rücken. Was hat die kapitalistische Sphärentrennung damit zu tun, dass Frauen immer auch verfügbarer und gebärender Körper sein sollen? Wie lässt sich ein emanzipatorischer Umgang mit dem tief eingebrannten Wunsch finden, gleichzeitig begehrenswert und autonom zu sein?

Lektürehinweise der Autorin: Theodor W. Adorno/Max Horkheimer, Dialektik der Aufklärung (bes. die Kapitel Odysseus und Kulturindustrie) // Magda Albrecht, Fa(t)shionista. Rund & glücklich durchs Leben // Lilli Gast, Magersucht. Der Gang durch den Spiegel // Roxane Gay, Hunger. Die Geschichte meines Körpers // Nina Mackert, #Übergewicht. Wie das Kalorienzählen zur Selbsttechnik wurde (unter geschichtedergegenwart.ch) // Susie Orbach, Antidiätbuch. Über die Psychologie der Dickleibigkeit, die Ursachen von Eßsucht // Susie Orbach, Bodies. Schlachtfelder der Schönheit

weitere Infos: www.frauenkampftagbochum.wordpress.com

Podcast zur Revolutionären Vorabenddemo in Bochum 30/04/2020

von Antifa 4630

Hier klicken, um den Podcast zu starten

Heute, am Vorabend des 1.Mai wäre die Revolutionäre Vorabenddemo wie in den Vorjahren durch Bochums Straßen gezogen, um antifaschistische, antikapitalistische, feministische und ökologische Forderungen einen Ausdruck zu verleihen. Aufgrund der COVID19 Pandemie haben die Veranstalter*innen in diesem Jahr auf eine Durchführung der Demo verzichtet. Nichtsdestotrotz bleibt es wichtig, politische Forderungen zu streuen und andere Wege und Mittel zu nutzen, im Bewusstsein, dass diese sicherlich keine Aktionen und Demonstrationen ersetzen können. Aus diesem Grund haben Bochumer Antifa Gruppen und Initiativen einen Podcast zum diesjährigen Vorabend des 1.Mai angefertigt. Im nächsten Jahr soll es dann wie gehabt auf der Straße weitergehen.