Omicronhörspiel 16/02/2022

Click here to display content from Mixcloud.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Mixcloud.

von Frauen*

Dieses Hörspiel ist der Versuch ein Zeitdokument zu schaffen. Die Kraft reicht nicht, um gemeinsam wütend zu werden. Das drückt sich im Privaten, in Sprachnachrichten und Chats aus – unsere einzigen Kanäle gerade. Wir sind nicht organisiert. Aber es geht irgendwie darum einen Ausdruck zu finden in dieser irren Zeit. Wir haben keine Energie große Reden zu schwingen. Wenigstens den Status Quo irgendwie rausschicken, um die Isolation zu durchbrechen. Wir lesen und hören die Nachrichten von befreundeten Erzieher*innen, Lehrkräften, Ärzt*innen oder Menschen, die vorerkrankt sind, im Familien- und Freund*innenkreis: Das muss raus in die Öffentlichkeit und nicht diese Querdenker*innen, die ihren rechten Rotz verbreiten. Aber die Leute haben einfach keine Energie mehr und sind fertig vom Alltag. Entweder sie laufen vorm Virus weg oder sind krank. Wir haben kaum eine Stimme.

Das Omicronhörspiel ist das Ergebnis des folgenden Aufrufs, den wir privat weitergeleitet und per Twitter veröffentlicht hatten:

Liebe Elterngenoss*innen oder besonders Pandemiegeschädigte: Seid ihr auch mit Covid krank zuhause, oder wisst es nicht mal, da ihr euch nicht testen lassen könnt? Versucht ihr trotzdem das Home Office oder verzweifelt am Home Schooling als Eltern, Lehrer*innen oder Pädagog*innen?
Oder habt ihr durch anhaltende Quarantäne euer Einkommen verloren? Seid ihr auch irgendwie sprachlos mit dieser Situation? Wie sind die sozialen Härten und besonderen Risikoverhältnisse zusammenzubringen mit der derzeitigen Durchseuchung?
Wir würden diesen privatisierten Zuständen gerne Stimmen verleihen. Leider fehlt uns dafür die Kraft. Wir würden auch gerne wütend werden. Das ist aber auch zu anstrengend. Die einzige lebendige Kommunikation, in der Pandemie scheinen Messengernachrichten zu sein. Daher der Vorschlag: Sprecht doch eure Chats als Dokumente eurer wenigen Verbindungen nach Außen ein. Wir machen eine Collage daraus für RadioNordpol. Oder sendet uns Nachrichten in anonymisierter Form schriftlich und wir sprechen sie ein.

Another Road-kill on the Digital Superhighway: Internet-Urgestein „free.de“ ist bei Querdenken angekommen 11/01/2022

von: Ex-Mitstreiter*innen, User*innen und Unterstützer*innen von free.de

– Radio Nordpol hat eine Geschichte der Zusammenarbeit mit free.de und veröffentlicht vor diesem Hintergrund dieses Statement –

Wir – als ehemalige Mitstreiter*innen, User*innen und Unterstützer*innen von free.de – sehen uns aufgrund einiger Vorgänge im Projekt free.de genötigt, an die Öffentlichkeit zu treten.
Bei free.de, einem unkommerziellen Hoster aus Dortmund und einem der ältesten deutschen Netzprojekte, gibt es seit mindestens fünf Jahren eine Tendenz zu verschwörungsideologischen Inhalten.

Seit Beginn der Pandemie Anfang 2020 hat dies auch über die Webseite des Trägervereins („Wissenschaftsladen Dortmund“, WiLa) den Weg in die Öffentlichkeit gefunden (https://web.archive.org/web/20220104193912/https://www.wissenschaftslade…). Zum Thema Covid-19 werden Positionen vertreten, bei denen die Tendenz schnell klar wird: Unter Verweis auf Quellen, die mittlerweile eindeutig der Querdenker-Szene zuzuordnen sind, werden Thesen und Überschriften wie „Corona ist nicht schlimmer als eine Grippewelle“ und „Corona-Wahn ohne Ende“ formuliert. Bedenkenlos werden „verhungernde Kinder“ gegen Corona-Tote aufgerechnet.
Aktive, Ehemalige und Aktivist*innen aus dem Umfeld haben über Jahre hinweg auf verschiedenen Ebenen interne Auseinandersetzungen darüber mit free.de geführt. Es zeichnete sich aber zunehmend ab, dass an der Radikalisierung in Richtung der verschwörungsideologischen selbsternannten „Querdenker“ nicht mehr zu rütteln ist. In der Konsequenz fanden mahnende Stimmen bei free.de kein Gehör und wurden aus dem Projekt gedrängt.
Spätestens seit dem 3. Januar 2022 ist für uns die Zeit der internen Aufarbeitung vorbei: Zwei der free.de-Aktivist*innen nahmen an der Dortmunder Demo der selbsternannten „Querdenker“ teil.
Über diese Bewegung kann es auch in Dortmund keine Illusion geben: Seit nun über anderthalb Jahren finden ihre Demonstrationen hier statt. Regelmäßig nimmt dort auch die organisierte Neonaziszene aus Dortmund teil und ist trotz Lippenbekenntnissen einiger „Querdenker*innen“, man wolle keine Nazis, dort willkommen. Regelmäßig gibt es aus der Demo heraus gewalttätige Angriffe auf Journalist*innen und Andersdenkende. Wiederholt werden Demonstrationsteilnehmer*innen bewaffnet aufgegriffen. Dies alles ist nicht nur in linken Medien dokumentiert und kommentiert worden, auch in lokalen Medien (WDR, Ruhr Nachrichten, Nordstadtblogger) wurde ausgiebig über die zunehmdende Gewaltbereitschaft berichtet.
Wir sehen uns als Dortmunder Linke, die zum Teil lange und eng mit dem Projekt WiLa / free.de verbunden waren, in der Verantwortung, die Userbase von free.de über diese Entwicklungen zu informieren. Die letzte rote Linie ist mit der Teilnahme an der Querdenken-Demonstration überschritten worden. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre und den Reaktionen auf die Kritik an der Demoteilnahme müssen wir schließen, dass es sich nicht um einen „Ausrutscher“ handelt. Die bei free.de verbliebenen Personen scheinen sich schon vor einigen Jahren in eine bedenkliche Richtung radikalisiert zu haben. Bekämpfte mensch noch im letzten Jahrzehnt gemeinsam die Dortmunder Neonazi-Szene, so stellt heute die Teilnahme an rechtsoffenen Bewegungen keinen Tabubruch mehr dar. Auf kritische Problematisierungen hin hat sich gezeigt, dass die „Querdenkerei“ bei den Betreiber*innen manifest ist.

Für uns hat WiLa / free.de das Vertrauen verspielt und ist als linke digitale Infrastruktur nicht mehr tragbar. Wir fordern deshalb alle User*innen und Unterstützer*innen von WiLa / free.de auf, ihre Zusammenarbeit zu überdenken.
Ehemalige Mitstreiter*innen, User*innen und Unterstützer*innen von free.de / WiLa Dortmund
11. Januar 2022
Mailkontakt: free-intervention@nadir.org

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Artikel des Wissenschaftsladens zum Thema „Corona“
Übersterblichkeit 2020: Covid 19 nicht schlimmer als eine schwere Grippewelle, sagt das RKI
https://www.wissenschaftsladen-dortmund.de/2021/03/15/uebersterblichkeit… 15.2.2021
3 Mio. Kinder unter 5 Jahren verhungern jedes Jahr – aber die Welt regt sich über Corona auf
https://www.wissenschaftsladen-dortmund.de/2020/12/31/3-mio-kinder-unter… 31.12.2020
Coronoia – Immer noch
https://www.wissenschaftsladen-dortmund.de/2020/05/13/coronoia-immer-noch/ 13.5.2020
Corona: Risiken und Nebenwirkungen
https://www.wissenschaftsladen-dortmund.de/2020/04/16/corona-risiken-und… 16.4.2020
„Corona-Krise“: Das selber Denken nicht vergessen
https://www.wissenschaftsladen-dortmund.de/2020/03/31/corona-krise-das-s… 31.3.2020

Auswahl an Presselinks:
Ruhr Nachrichten
Impfgegner-Demo am Dienstag in Dortmund – am Vortag gab es ein Verbot: https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/impfgegner-demo-am-dienstag-in-d… 02.03.2021
Querdenker-Autokorso in Dortmund – Verdächtiger Fund bei Polizeikontrolle https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/querdenker-autokorso-in-dortmund… 21.07.2021
Gegenstand vor „Querdenker“-Demo einkassiert – Warum durfte Besitzer teilnehmen? https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/gegenstand-vor-querdenker-demo-e… 21.07.2021
Tankstellen-Kassierer wegen Corona-Maske erschossen https://www.ruhrnachrichten.de/ueberregionales/tankstellen-kassierer-weg… 21.09.2021
Polizei über Querdenker: „Gewaltbereite Personen auch in Dortmund“ https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/polizei-ueber-querdenker-gewaltb… 23.09.2021
Querdenker-Demos in Dortmund: Wo bleibt eigentlich der Gegenprotest? https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/querdenker-demos-in-dortmund-wo-… 28.12.2021
Festnahme bei Corona-Protest: „Polizeilich mit rechtem Gedankengut aufgefallen“
https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/festnahme-bei-corona-protest-pol…
04.01.2022

Nordstadtblogger
Serie „Dortmund Rechtsaußen“ (zehnter und letzter Teil): Die „querdenkenden“ Dortmunder_innen https://www.nordstadtblogger.de/die-querdenkenden-dortmunderinnen/ 11.12.2021
Schwierige Bewährungsprobe für Polizei bei unangemeldeten „Querdenker“-Aktionen https://www.nordstadtblogger.de/schwierige-bewaehrungsprobe-fuer-polizei… 21.12.2021
Proteste gegen „Querdenken“ nehmen zu – Antifa und „Die Partei“ haben Kundgebungen angemeldet https://www.nordstadtblogger.de/proteste-gegen-querdenken-nehmen-zu-anti… 01.01.2022
Erneut „Querdenken“-Demo in Dortmund https://www.nordstadtblogger.de/erneut-querdenken-demo-in-dortmund/ 04.01.2022

WDR
Reporter Daniel Schmitz berichtet von den Querdenker:innen- und Gegenprotesten in Dortmund https://www1.wdr.de/fernsehen/lokalzeit/dortmund/videos/video-reporter-d… 03.01.2022
Viele unangemeldete Proteste gegen Corona-Maßnahmen in NRW – Dortmund: Rechtsextreme im Demonstrationszug https://www1.wdr.de/nachrichten/corona-demos-spaziergaenge-unangemeldet-… 28.12.2021
„Querdenken“-Anhänger im Visier des Verfassungsschutzes https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/querdenker-im-visier-… 10.12.2020

TAZ
Die Basis-Kandidat Sucharit Bhakdi: Impfskepsis und Antisemitismus https://taz.de/Die-Basis-Kandidat-Sucharit-Bhakdi/!5781717/ 20.07.2021

Auf der nächsten Seite: Zweite Erklärung an die interessierte Öffentlichkeit

Weiterlesen

Ankündigung: Unter der Straße liegt der Strand! – Diskussion über das Ende des automobilen Kapitalismus. 12/08/2021

mit Eklat Münster (Umsganze), Jörn Boewe (Journalistenbüro Work in Progress) & Thomas Eberhardt-Köster (Sand im Getriebe, Attac)

Freitag, 03.09.2021, Dortmund, Mehmet Kubaşık-Platz, 18:30 Uhr
oder live auf Radio Nordpol

Anfang September findet die Internationale Automobilausstellung (IAA) inMünchen statt. Nachdem bereits 2019 erfolgreich durch Akteur:innen der Klimagerechtigkeitsbewegung gegen die Messe in Frankfurt mobilisiert wurde, gerät die Ausstellung vor dem Hintergrund der nicht mehr zu übersehenden Folgen des Klimawandels mehr und mehr in Legitimierungsschwierigkeiten. Deshalb folgt nun dieses Jahr in München der Versuch, den Fokus der Messe – scheinbar – von Pferdestärken, Pracht und Hochpreisigkeit wegzulenken und sich als „Mobilitätsmesse“ zu inszenieren, um mit viel Geld und noch mehr Green-Washing das Image der Automobilindustrie wieder aufzupolieren.  

Grund genug die anstehenden breiten Proteste gegen die Asphaltcowboys der deutschen Automobilindustrie im Verhältnis zu Klimawandel und Kapitalismus zu diskutieren.  Die Gruppe Eklat Münster stellt die neue „…umsGanze!“ Broschüre „Nichts ist unmöglich – gegen Deutschland, seine Automobilindustrie und deren grünen Widergänger*innen“ vor und skizziert, warum die sozial-ökologischen Transformationskämpfe ein Kampf „für ein ganz anderes Ganzes“ sind. 

Jörn Boewe von Journalistenbüro Work in Progress stellt die Ergebnisse der Studie zur Sicht von Industriebeschäftigten auf die Themen: „Klimawandel, Mobilität und Transformation: „E-Mobilität – ist das die Lösung? Eine Befragung von Beschäftigten zum sozial-ökologischen Umbau der Autoindustrie“ vor und stellt Thesen zu Chancen und Hindernissen für eine sozial-ökologische Politik im Betrieb zur Diskussion. 

Thomas Eberhardt-Köster von Sand im Getriebe und Attac-KoKreis argumentiert für eine klimagerechte Mobilität für alle, in der der Verkehr der Zukunft nicht den Konzernen überlassen wird und stellt die Planungen für einen zivilen Ungehorsam bei der IAA in München von Sand im Getriebe vor.

Eine Veranstaltung von Radio Nordpol unterstützt von Subversive Theorie und Söz Dortmund

Reden von der Kundgebung in Gedenken an die Toten von Hanau 27/08/2020

Am Samstag den 22.08.2020 fand in Dortmund eine Gedenkveranstaltung für die Ermordeten des rechtsterroristischen Anschlags von Hanau am 19. Februar 2020 statt. Ursprünglich war zu diesem Zeitpunkt eine Großdemonstration am Tatort in Hanau geplant, die jedoch kurzfristig untersagt wurde.

https://www.nordstadtblogger.de/erneute-kundgebung-im-gedenken-an-die-toten-von-hanau-in-dortmund-eine-demo-durch-die-city-war-nicht-moeglich/

Wie in vielen anderen Städten wurde auch in Dortmund der Livestream der Veranstaltung in Hanau übertragen indem Angehörige und Freunde über die Toten, die Tat und ihre Forderungen sprachen. Außerdem gab es zwei Redebeiträge. Ein angekündigtes „offenes Mikrofon“ musste, auf Grund von Verzögerungen durch die Polizei, leider entfallen.

In dem Mitschnitt sind die Redebeiträge der Autonomen Antifa 170 und der Föderation der Demokratischen Arbeitervereine – DIDF zu hören.

Stellungnahme zur Flugblattaktion am 15.07.2020 17/07/2020

Bei der Filmvorführung von »I am not your Negro« am vergangenen Mittwoch ist von einer Einzelperson ein Flugblatt verteilt worden, das mit dem Logo »Antifaschistische Aktion« versehen war. Dieses Flugblatt diffamiert eine beteiligte Mitorganisation rassistisch und erhebt schwere Vorwürfe. Radio Nordpol war über diese Verteilaktion nicht informiert und distanziert sich von dieser Aktion.

Wir möchten uns für die dadurch Zustande gekommene Verbreitung rassistischer und verletzender Vorwürfe entschuldigen. Sie riskiert zudem das Vertrauen in gemeinsame antirassistische Arbeit. 

»I am not your Negro« – Public Screening & Diskussion am 15.7. 09/07/2020

Sharepic für das Public Screening auf dem Mehmet Kubasik Platz am 15.7.2020

Die BlackLivesMatter Bewegung hat in den letzten Wochen es geschafft, die Themen Rassismus und Polizeigewalt in den Fokus auch der deutschsprachigen Öffentlichkeit zu setzten und maßgeblich die Debatten in der Zivilgesellschaft und Politik zu prägen.
Daraus ist in Dortmund, im Umfeld verschiedener antirassistischer, antifaschistischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen der Wunsch nach einem gemeinsamen öffentlichen Austausch über die BlackLivesMatter-Bewegung erwachsen.
Wir wollen nach einem Flimscreening von Raoul Pecks dokumentarischem Essay-Film über James Baldwin, »I am not your Negro« (2017) an die Fragen, in die der Film einführt, mit einem gemeinsamen Gespräch anschließen: die Frage der Kritik der Gewalt in der Geschichte schwarzer Widerstandsbewegungen bis zur Gegenwart von #BlackLivesMatter, die Analyse des Zusammenhangs von Alltags- und institutionellem Rassismus, dessen Verwicklung in Pop- und Medienkultur ebenso wie die Frage danach, was es unter diesen Bedingungen heisst, weiß zu sein, wie eine dekoloniale Praxis und die Zukunft antirassistischer Proteste hierzulande aussehen könnte.

Wer? Kooperation zwischen Afrikanische Community Dortmund ACoD; African Tide, Radio Nordpol, Black Community Foundation Dortmund (ehemals Silent Protest) und den Falken OV Dortmund Nord
Wann? Mittwoch, 15.7.2020, 19 Uhr
Wo? Mehmet Kubasik Platz (Münsterstr./ Ecke Mallinckrodtstr.)

#blacklivesmatter

Unser aktualisiertes Selbstverständnis 11/06/2020

Wir veröffentlichen unser aktualisiertes Selbstverständnis. Die Schockphase der Pandemie ist vorbei, wir haben uns an das neue Leben gewöhnen müssen. Wir halten die ältere Version vor, weil es für uns ein Dokument genau dieser Schockphase ist.

Vieles haben wir mit vielen anderen Produzent*innen zusammen verwirklichen können, Ersatzformate für die Gedenkdemo für Mehmet Kubaşık oder die Bochumer Vorabenddemo zum 1.Mai. Anderes war nicht nötig. Die städtische Informationspolitik ist dann doch bei den migrantischen Communities in der Nordstadt angekommen. Vor allem sind wir erfreut, dass unser Produktionsangebot angenommen wurde und wir mit vielen Zusammenhängen in einen neuen Austausch gekommen sind. Es beweist einmal wieder, wenn man sich den Plattformangeboten entzieht und eigene Medien schafft, dann stellen sich direkt qualitativ andere Beziehungen ein. Forget Entfremdung, love Radio Nordpol!

Das aktualisierte Selbstverständnis kannst du hier nachlesen.